— Orgelneubau —

 

Der 2019 fertig gestellte Kirchenneubau wurde vom Architekturbüro Espen Surnevik in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Trodahl, beide ansässig in Oslo, entworfen und realisiert. Dieser wurde nötig, nach dem die vorherige weiße Holzkirche im Rokoko-Stil 2011 durch Brandstiftung zerstört wurde.

Schon beim Entwurf und der Planung der neuen Kirche wurde eine spezielle Nische für eine mögliche neue Pfeifen-Orgel vorgesehen.

Der von uns entworfene Orgelprospekt zeigt klar strukturierte, symmetrisch angeordnete Prospektpfeifenfelder und läßt eine Art Werkprinzip erkennen. Die im Kirchendesign enthaltenen senkrechten Schrägen finden sich im Prospektentwurf wieder. Das Orgelgehäuse wurde passend zu den anderen Holzeinbauten aus massivem feinjährigen Eichenholz gefertigt und abschließend mit einem pigmentierten Öl behandelt.

Der auf einem fahrbaren Podest aufgestellte Spieltisch ist frei beweglich und kann an verschiedenen Anschlussstellen im Raum mit der Orgel verbunden werden. Ein modernes Traktursystem ermöglicht dem Organisten vielfältige Bedienmöglichkeiten. Sämtliche Windladen, mit Ausnahme der Prospektpfeifenwindladen, sind als klassische Schleifladen mit elektrischer Spiel- und Registertraktur konstruiert. Die Windversorgung erfolgt über insgesamt drei großvolumige Faltenparallelbälge. Das Klangkonzept basiert auf einer Orgel mit drei selbständigen, fundamentreich besetzten Manualwerken im klassisch romantischen Stil. Neben dem eigentlichen Schwellwerk ist auch das Positiv-Werk in einem zusätzlichen Schwellkasten untergebracht.

 

einige Impressionen aus der Bauphase