— Reorganisation —

 

Im Zuge einer aufwendigen Sanierung des Kirchenraumes wird auch die Orgel umfassend generalsaniert, reorganisiert und neu gestaltet.

Das Orgelwerk geht auf die Firma Klais zurück und stammt aus dem Jahre 1936. Seinerzeit umfasste es 24 Register und stand im Gemeinschaftssaal der Provinzial Feuerversicherung in Düsseldorf-Friedrichstadt. 1970 wurde das Instrument von der Fa. Opitz aus Witten abgebaut und in Düsseldorf-Wersten eingelagert, ehe sie dann 1977 die Orgel in Düsseldorf-Eller wieder aufgebaut haben.

1991 fertigten wir einen neuen dreimanualigen Spieltisch mit einem Koppelmanual und seither pflegen und warten wir die Orgel in St. Gertrud.

Die derzeitige Reorganisation umfasst neben der Neugestaltung des Orgelprospektes auch die Erweiterung der Orgel um ein zusätzliches Schwellwerk. In der Summe besitzt die Orgel dann zukünftig drei schwellbare Gehäuse. Der neue Spieltisch ist maßgeblich gemeinsam mit dem verantwortlichen Seelsorgebereichsmusiker und geschätztem Komponisten Christoph Ritter gestaltet worden.

Das moderne Traktursystem bietet neben einem sehr innovativem System zur Steuerung des floating division und einem frei programmierbarem Koppelsystem auch einen ganz speziellen Mixturensetzer.

 

 

einige Impressionen aus der Bauphase