— Reorganisation —

 

Das vielfach beschriebene und beachtete Orgelwerk der Fa. Peter aus Köln ist in die Jahre gekommen. Die Orgelelektrik entspricht nicht mehr den derzeit geltenden brandschutztechnischen Vorschriften und muß grundlegend saniert werden.

In Folge der verschiedenen Ergänzungen und Erweiterungen der letzten Jahre und der damit einhergehenden inharmonizitären Orgeltechnik, wurde vom dortigen Organisten und Komponisten Herrn Dominik Susteck und dem zuständigen Orgelsachverständigen Herrn Ansgar Wallenhorst ein neues Gesamtkonzept erarbeitet, welches nun den mechanischen Spieltisch der Chororgel aufgibt und einen neuen, zusätzlichen Generalspieltisch vorsieht.

 

Auf Grund der gewünschten zusätzlichen Möglichkeiten für den Organisten hat man sich dazu entschlossen auch das komplette Traktursystem zu erneuern. Die neue Traktursteuerung kommt aus dem Hause Sinua.

Der neue Generalspieltisch wird frei beweglich, ebenerdig auf dem Niveau der Chororgel positioniert.

Parallel wird der vorhandene, auf Peter Bares zurückgehende, Spieltisch aufwendig restauriert, so dass dieses denkmalwerte Unikat wieder in vollem Umfang genutzt werden kann.

Das Konzept des neuen Spieltischs ist ein völlig anderes, wird dieses doch im Wesentlichen von dem im Kirchenraum vorherrschenden Minimalismus beherrscht.

Wir freuen uns, mit diesen Arbeiten beauftragt zu sein und arbeiten nun an der Planung und Realisierung dieses spannenden Projektes.

In einem ersten Arbeitsschritt wurden zusätzliche und größere Laufböden für die Chororgel gefertigt und montiert, damit es zukünftig auch dem Organisten möglich ist, das Zungenstimmen oder einfachere Wartungsarbeiten selbst auszuführen.

In dem nun folgenden zweiten Arbeitsschritt werden die Mechanik für die Tontraktur und der mechanische Spieltisch aus der Chororgel ausgebaut. Anschließend wird lediglich das Pfeifenwerk aus der Hauptorgel ausgebaut, welches die Arbeiten zur Sanierung der Orgelelektrik behindern könnte.

Nach dem erfolgreichen Einbau der neuen Traktursteuerung inklusive sämtlicher erforderlicher Sanierungsarbeiten zur Erfüllung der aktuell geltenden brand- und personenschutz relevanten Vorschriften, wird zunächst der neue Generalspieltisch in Betrieb genommen.

Zum Schluß wird das Pfeifenwerk wieder eingebaut und eine Generalstimmung durchgeführt.

 

einige Impressionen aus der Bauphase